Über B.K.S. IYENGAR


Das Copyright der Fotos von B.K.S Iyengar liegt bei Jake Clenell.




Die frühen Jahre
Iyengar wurde als elftes Kind von Sri Krishnamachar und seiner Frau Sheshamma mit dem Namen Bellur Krishnamachar Sundararaja am 14. Dezember 1918 in Bellur geboren. Die Familie Iyengar gehörte der Brahmanenkaste an (indische  Priesterkaste). Iyengars Vater stirbt als Guruji neun Jahre alt ist. Die Schwester Iyengars Namagiri wurde elfährig mit dem Philosophie- und Sanskrit-Gelehrten Krishnamacharya verheiratet. Dieser führte auf Wunsch des Maharaja eine Yogaschule in Mysore und lud Iyengar im März 1934 nach Mysore ein, um Zeit bei seiner Familie zu verbringen, hatte aber wenig Interesse ihn zu unterrichten. Als jedoch sein Lieblingsschüler vor einer Vorstellung verschwindet, unterrichtet er Iyengar einige Stellungen und fordert ihn auf, die Vorstellung zu übernehmen.



Lehrjahre in Mysore
Krishnamacharya schlug Iyengar vor zu bleiben, um seinen miserablen Gesundheitszustand durch Yoga zu verbessern.
1936 unterrichtet Iyengar als erster männlicher Lehrer eine Frauenklasse.
1937 wird Iyengar 18 jährig auf Geheiß seines Gurus als Yogalehrer nach Pune geschickt.



Pune
Er unterrichtet gemischte Klassen, was Anfeindungen unter den Traditionalisten hervorruft. Er übte bis zu 10 Stunden pro Tag als Autodidakt, der das Wenige, das sein Lehrer ihm beigebracht hat, durch Selbstbeobachtung analysiert und korrigiert.
In diesen Jahren entwickelt Iyengar die Grundlagen seiner  Methode:
Den Anfängergeist zu kultivieren und jeden Tag mit dem Üben neu zu beginnen, mit dem Körper zu arbeiten, wie er ist und nicht, wie man ihn gerne hätte. Den Körper wahrnehmen, indem beide Körperhälften miteinander verglichen werden, die rechte mit der linken Flanke, das rechte mit dem linken Bein, die Körpervorderseite mit der  Körperrückseite, immer geprägt von der Erfahrung der eigenen Krankheit.

1943 heiratet er die damals 16 jährige Ramamani, sie unterstützt ihn und Yoga wird nun zu einer Passion – seiner Mission. Er beginnt Asanas und Pranayamas systematisch zu kategorisieren, probiert Hilfsmittel im Unterricht aus und entwickelt eine Methode, die Übungspraxis des Yoga zu modernisieren und detailliert aufzuschlüsseln. Noch in den 1940er Jahren lässt er ein Fotoalbum mit 150 Asana‐Abbildungen erstellen.

1944 wird seine erste Tochter Geeta S. Iyengar geboren. Vermehrt zog er das Interesse von einflussreichen Schülern an, z.B. indische Adlige und prominente Persönlichkeiten aus der Geschäftswelt, dem Sport und der Unterhaltungsbranche.
1947 beginnt er gezielt Kranke zu behandeln.



Internationale Anerkennung
1952 sucht der Geigenvirtuose Yehudi Menuhin Iyengar wegen seiner ständigen Müdigkeit, der Unfähigkeit zu entspannen und seinen ständigen Schmerzen auf. Er war auch der Auslöser, dass Iyengar fortan im Ausland lehrte. Er brachte Iyengar 1954 erstmalig nach Europa.  
1956 reist Iyengar zum ersten Mal in die USA.
Seit 1962 unterrichtet seine Tochter Geeta.
1966 veröffentlicht er Light on Yoga. Es wurde in 17 Sprachen übersetzt. Dadurch wurde Yoga international populär. Rasch wurde Hatha Yoga die am meist praktizierte Form des Yoga in den USA und in Europa. Zu Iyengars Schülern gehörten unter anderem,  Jiddu  Krishnamurti, Aldous Huxley und die damals 90 jährige Königinmutter Elisabeth von Belgien.



Iyengars Mission
1973 der frühe Tod seiner geliebten Frau Ramamani
1975 eröffnet Iyengar das Ramamani Iyengar Memorial Yoga Institut in Pune (RIMYI).
1976 hatte er zwei Motorradunfälle, die ihn wieder bei Null  anfangen ließen. Er entwickelte Props, um Haltungen an einen eingeschränkten  Körper anzupassen und wird zum Wegbereiter der Yogatherapie, deren Nutzen inzwischen wissenschaflich untersucht und medizinisch anerkannt ist. Iyengar hat in seinem  Geburtsort Bellur Schulen bauen lassen. Der Ort verdankt  ihm ein Krankenhaus, ein College, einen Patanjali Tempel und er hat den alten, verfallenen Shiva Tempel wieder aufbauen lassen.



Ramamani Iyengar Memorial Yoga Institut  
1981 erscheint Iyengars zweites Buch Licht auf Pranayama
2000 schreibt Geeta ihr erstes Yogabuch für Frauen.
2003 zog sich Guruji offiziell vom Lehrbetrieb zurück, lebt bis zu seinem Tod 2014 auf dem Gelände des RIMY und praktiziert weiter, und nimmt an Veranstaltungen vor Ort teil.

Von seinen sechs Kindern sind ihm zwei auf dem Yogaweg  gefolgt. Geeta (gestorben 2018) und Prashant, der heute das Institut leitet. Prashant unterrichtet bis heute und auch Iyengars Enkelin Abhijata S. Iyengar gehört heute zu den erfahrensten Lehrerinnen am RIMYI.  

Yoga mit Steffen
IYENGAR ® Yoga in Frankfurt